Saturday July 31, 2021
25-06-21

EU schafft gleiche Voraussetzungen für die Mehrwertsteuer bei geringwertigen Importen

Bild: Deutsche Post AG
Bild: Deutsche Post AG

Die neuen Mehrwertsteuervorschriften für geringwertige Importe in die Europäische Union, die am 1. Juli 2021 in Kraft treten, haben Auswirkungen auf Online-Händler, Versender sowie Express-, Paket- und Postunternehmen gleichermaßen. Dieser Bericht von CEP-Research gibt einen Überblick über die gesetzlichen Änderungen, ihre Auswirkungen auf Geschäftskunden und Verbraucher und wie führende KEP-Dienstleisterdarauf reagieren. 

Warum die Änderungen? 

Das EU-Mehrwertsteuerpaket für den E-Commerce tritt in allen 27 EU-Mitgliedstaaten am 1. Juli 2021 in Kraft. Ziel der neuen Regelung ist es, gleiche Wettbewerbsbedingungen zwischen EU- und Nicht-EU-Händlern für geringwertige Waren zu schaffen. 

Europäische Online-Händler beschweren sich seit langem, dass sie einem unfairen Preiswettbewerb beim Verkauf billiger Waren von chinesischen oder anderen Nicht-EU-Händlern ausgesetzt sind, die (im Gegensatz zu EU-Händlern) nicht mehrwertsteuerpflichtig für geringwertige Exporte in die EU sind. Künftig zahlen europäische Käufer den gleichen Mehrwertsteuersatz für Waren, die sie innerhalb ihres Heimatlandes, in einem anderen EU-Land oder in einem Nicht-EU-Staat kaufen. 

Was sind die wichtigsten Änderungen? 

Die wichtigsten Änderungen bei Lieferungen aus einem Nicht-EU-Drittland an Käufer in der EU sind folgende: 

1. Die Mehrwertsteuer-De-Minimis-Befreiung für Waren mit einem Wert von weniger als 22 €, die aus Nicht-EU-Ländern eingeführt werden, wird beendet. Damit werden alle Handelswaren, die aus Drittländern wie China, den USA und dem Vereinigten Königreich importiert werden, unabhängig von ihrem Wert umsatzsteuerpflichtig.

2. Alle Einfuhrsendungen in die EU (unabhängig von ihrem Wert) werden somit auch eine Zollanmeldung erfordern. Waren mit einem Wert von weniger als 150 € bleiben jedoch von den Zollgebühren befreit. 

3. Der Händler (oder der Online-Marktplatz im Falle von Artikeln unter 150 €), der den Artikel verkauft, ist für die Erhebung der Mehrwertsteuer (als Teil des Verkaufspreises) und die Einziehung der Abgabe verantwortlich. 

4. Import One Stop Shop (IOSS): Um diesen neuen Prozess zu vereinfachen, können sich Nicht-EU-Online-Verkäufer (einschließlich Marktplätze und Plattformen) registrieren lassen, um die Mehrwertsteuer in nur einem EU-Land für alle Verkäufe von Waren im Wert von bis zu 150 € an Käufer in der EU zu zahlen. Die Steuerbehörde dieses Landes leitet dann die entsprechenden Mehrwertsteuerbeträge an alle anderen EU-Staaten weiter. 

5. Wenn der Verkäufer die Umsatzsteuer (und ggf. die notwendigen Zölle) nicht erhebt bzw. einzieht, ist das Lieferunternehmen dafür verantwortlich, den ausstehenden Betrag beim Empfänger einzuziehen.

Weitere Informationen zu den gesetzlichen Änderungen (Auswahl): 

Wie reagieren die Versanddienstleister? Was ändert sich für die Kunden?

Viele führende Express-, Paket- und Postdienstleister in Europa haben in den letzten Monaten detaillierte Informationen für Kunden über die bevorstehenden Änderungen bereitgestellt und darüber, wie Kunden darauf reagieren können oder sollten. Wichtig für die Empfänger: Wenn die Versanddienstleister die ausstehenden Zölle eintreiben müssen, dann erheben sie in der Regel eine kleine Servicegebühr obendrauf. 

DHL Express passt seine elektronischen Versandlösungen und Kundenintegrationen an, um einen automatisierten Datenfluss vom Kunden zu seinen Abfertigungsanwendungen zu ermöglichen. Außerdem werden die IT-Systeme verbessert und neue Mitarbeiter für die Erstellung der zusätzlichen Zollerklärungen eingestellt und geschult.

Das Unternehmen hat seinen Kunden dringend empfohlen, eine vollständige und genaue Warenbeschreibung auf dem DHL-Frachtbrief anzugeben und die Daten der Handelsrechnungen für alle Sendungen elektronisch an das Unternehmen zu übermitteln.

Weitere Informationen von DHL

In Deutschland hat die Deutsche Post DHL ihr bestehendes Verfahren auf Sendungen mit einem Wert von weniger als 22 € ausgeweitet. Wenn der Absender die Einfuhrabgaben nicht im Voraus bezahlt hat, zahlt DP DHL die erforderlichen Einfuhrabgaben an den Zoll und zieht sie bei der Zustellung vom Empfänger ein (zuzüglich einer Servicegebühr von 6 €). 

In seinem Ratschlag an die Kunden empfahl UPS, dass Importeure die Abrechnungsbedingungen mit den Versendern vereinbaren sollten, "um unerwartete Gebühren bei der Zustellung zu vermeiden", und dass sie elektronisch eine vollständige und genaue Handelsrechnung für alle Sendungen einreichen sollten. Darüber hinaus können Kunden, die sich für eine EU-Import One Stop Shop (IOSS)-Nummer registriert haben, diese in den UPS Versandsystemen hinterlegen, so dass sie diese Nummer nicht für jede einzelne Sendung angeben müssen.

Das Unternehmen informierte die europäischen Verbraucher in einem separaten Informationsblatt darüber, dass ausstehende Einfuhrgebühren im Voraus oder am Zustellungsort eingezogen werden, und wies darauf hin, dass es "eine nominale Gebühr pro Sendung zur Verauslagung der Mehrwertsteuer erheben kann". 

Weitere Informationen von UPS sowie für Geschäftskunden bzw. für Endverbraucher

FedEx seinerseits informierte die Kunden mit mehreren einfachen Szenarien über die Änderungen und riet Unternehmen, die mehrere Marktplätze für Verkäufe in die EU nutzen, klare Nachweise über die über die einzelnen Marktplätze getätigten Verkäufe zu führen. Das Unternehmen wies darauf hin, dass Nicht-EU-Firmen, die über Marktplätze verkaufen, in der Lage sein könnten, sich in den EU-Mitgliedsstaaten für die Mehrwertsteuer abzumelden, da es der Marktplatz sein wird, der als Lieferant der Waren gilt und daher für die Erhebung der Mehrwertsteuer verantwortlich ist. "Dies könnte den Verwaltungsaufwand für Nicht-EU-Verkäufer reduzieren", sagte das Unternehmen.

Weitere Informationen von FedEx

Ebenso informierte DPD Deutschland seine Kunden, dass für alle Sendungen aus einem Drittland immer eine Zollerklärung abgegeben werden muss. "Das erledigen wir gemeinsam mit unserem Partner Sovereign für Sie. Sie bezahlen die Einfuhrabgaben einfach über unsere sichere Online-Zahlungsplattform", so das Unternehmen. Voraussetzung dafür ist eine vollständige und genaue Beschreibung der Ware sowie die elektronische Übermittlung der vollständig ausgefüllten Handelsrechnung.

Weitere Informationen von DPD Deutschland

Bpost kassiert im Voraus

Unter den europäischen Postunternehmen hat bpost eine umfangreiche Kampagne gestartet, auch in den sozialen Medien, um Kunden und insbesondere Verbraucher darüber zu informieren, wie sich die Änderungen auf sie auswirken könnten. 

Insbesondere verfolgt die belgische Post eine klare Politik in Bezug auf ausstehende Einfuhrzölle. Bpost wird auf einer Vorauszahlung durch die Empfänger bestehen, um zu vermeiden, dass die Zahlungen an der Haustür eingezogen werden müssen. Sendungen mit ausstehenden Zöllen werden zurückgehalten und die Kunden werden per App, SMS, E-Mail oder Brief informiert. Sie können dann eine neue sichere Zahlungsmethode in der My bpost-App oder der bpost Track & Trace-Funktion nutzen. Zahlungen an Zusteller oder an Abholstellen werden nicht mehr möglich sein. Das Paket wird zugestellt, sobald die Zahlung erfolgt ist. 

Weitere Informationen von Bpost und hier

SourceCEP_Research, DP-DHL, UPS, FedEx, DPD, bpost, e-commerce Europe, Commerce Logistics, Europäische Kommission
FEEDBACK

Please send your feedback to:

info@cep-research.com